Aus den FAQs: Wie entsteht Burnout?

Burnout entsteht durch selbstgemachte Druck. Die Wurzeln für dieses Syndrom sind vielschichtig.

Wenn alles zu viel ist. Ein Ausstieg auf Zeit kann helfen.
Wenn alles zu viel ist. Ein Ausstieg auf Zeit kann helfen.

Alles ist zu viel! Unsere Sinne, Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten, nehmen seit Jahrzehnten ein vielfaches an Eindrücken wahr .  Dazu kommt  der mangelhafte Nährstoffgehalt der Lebensmittel, die Zunahme der elektromagnetischen Felder , die enorme emotionalen Belastung durch Informationen und Bilder (Social Media), die Zunahme der belastenden Stoffe aus  Bauwesen, Medzin, Nahrungsmitteln, Energiegewinnung.

Nicht zuletzt der Erfolgsdruck – massiv verstärkt durch die Technisierung. Dies alles, in verschiedener, individueller Gewichtung, müssen unser Körper, unsere Seele und unser Geist (Physis und Psyche) verkraften. Die ersten Anzeichen zeigt uns unser Körper meist in Form von Schlafstörungen, langfristig folgen – Nahrungs-und Genussmittelverlangen, Gewichtszunahme, Verdauungsstörungen. Alles noch sogenannte psychosomatische Beschwerden. Also Schmerzen, die nach allen diagnostischen Verfahren keine Pathologie aufweisen, d.h. eine nachweisbare Funktionsstörung der betreffenden Schmerzregion. Wichtig! Diese sogenannten psychosomatischen Beschwerden sind tatsächlich vorhanden, sie sind nicht erfunden! Sie sind nur nicht messbar! Mehr in den FAQs Es sind die ersten Anzeichen dafür, dass unser Körper/Geist/Seele sich im Ungleichgewicht befindet. Nicht mehr und nicht weniger. Unsere Persönlichkeit und unser Charakter bleiben unverändert. Die Überbelastung läßt uns aus Gründen des Überlebens anders Handeln – in Wort und Tat. PanTher-Anamnese:  ALLES  ERFASSEN – LÖSUNGEN  FINDEN – HEILUNGSWEG  GEHEN

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jennifer Torberg (Mittwoch, 04 Dezember 2019 15:15)

    Alles fein, nur: Gehört zum Entstehen des Krankheitsbildes nicht auch das Thema Selbstwahrnehmung? Mein Selbstbild kann so gestört sein, dass ich zum Erhalt meiner Identität mich mit Arbeit überhäufe und dann agiere, als schaffe ich alles. Das Unvermögen wird dann frustrierend empfunden, womit man sich noch mehr mit Arbeit belastet, um dem Bild zu entsprechen. Ein Teufelskreis, oder?